Menü Schließen

Was ist Intuition?

Was ist Intuition?

 

Intuition ist das unmittelbare, nicht auf Nachdenken beruhende Erkennen oder Erfassen eines Sachverhaltes. Häufig werden dafür auch die Begriffe innere Stimme, Bauchgefühl, Ahnung, Eingebung oder Impuls verwendet. Früher galt Intuition als sicherstes Wissen, bevor sie in der Zeit der Aufklärung von der Vernunft verdrängt wurde. Von da ab galt, jede Entscheidung durch Fakten zu begründen und sich grundsätzlich nicht durch Gefühle beeinflussen zu lassen.

Wissenschaftliche Untersuchungen zur Intuition

In den letzten Jahrzehnten hat das Interesse an der Intuition wieder zugenommen und es gibt umfangreiche wissenschaftliche Untersuchungen zur Rolle von Intuition bei Entscheidungsprozessen. Eine übereinstimmende wissenschaftliche Definition des Begriffes an sich gibt es jedoch noch nicht. Das liegt unter anderem daran, dass Intuition schwer messbar ist. So nähern sich Wissenschaftler diesem Thema häufig aus unterschiedlichen Blickwinkeln.

Einer der führenden deutschen Intuitionsforscher ist Gerd Gigerenzer. Er definiert die Begriffe Intuition, Bauchgefühl und Ahnung analog als Urteile, die

  • schnell im Bewusstsein auftauchen,
  • deren tiefere Gründe wir nicht erklären können und
  • die stark genug sind, um nach ihnen zu handeln (Gigerenzer, Bauchentscheidungen).

Seine Intuitionsforschung verknüpft er mit der Nutzung von Heuristiken. Diese definiert er als einfache Faustregeln, die gute Lösungen zur Erreichung von Zielen bieten können.

Sehr interessante Forschungsergebnisse liefert auch Gary Klein, der seine Untersuchungen zur Intuition mit dem von ihm entwickelten Konzept der Naturalistischen Entscheidungsfindung verbindet. Intuition definiert er als die Art und Weise, wie Erfahrungen in Handlungen transferiert werden. Es ist die Sammlung von Bauchgefühlen, Ahnungen, Impulsen, Einsichten und Urteilen, die aus früheren Ereignissen des Lebens stammen (Klein, The Power of Intuition).

Intuition entsteht nicht durch nachdenken, sondern äußert sich als spontaner Einfall, Gedankenblitz oder gutes bzw. schlechtes (Bauch-) Gefühl. Oft erscheint sie ungefragt. Sie beruht auf unseren Erfahrungen, die wir im Laufe unseres Lebens gemacht haben und ist deshalb sehr individuell. Alle diese Erfahrungen sind in unserem Un(ter-)bewussten gespeichert. Tritt eine Situation auf, die uns an eine bereits erlebte Situation erinnert, reagiert unser Körper mit spontanen Einfällen, Gefühlen und dem impliziten (=unbewussten) Wissen, was zu tun ist. Und das, obwohl wir uns weder bewusst an die zugrundeliegenden Situationen oder Erfahrungen erinnern, noch dieses Wissen explizit (=bewusst) erklären können.

Wir alle treffen täglich intuitive Entscheidungen

Das liegt vor allem daran, dass unser Bewusstsein gegenüber unserem Unterbewusstsein eine verschwindend geringe Verarbeitungskapazität hat. Die vielen Informationen, Reize und Entscheidungssituationen, die täglich auf uns einströmen, bewältigen wir vor allem mit Intuition. Das knappe Nicken eines fremden Autofahrers reicht aus, um zu beurteilen, ob wir vor ihm die Straße überqueren oder ihn lieber passieren lassen sollten. Auch das Autofahren selber erfolgt -wenn wir keine Anfänger mehr sind- implizit. Oft wissen wir gar nicht mehr so richtig, wie wir von A nach B gekommen sind, weil die Abläufe zum Steuern eines Autos so automatisiert ablaufen.

Dieselbe schlafwandlerische Sicherheit haben wir, mit einiger Erfahrung, auch in der Bewertung beruflicher Sachverhalte und bei zwischenmenschlichen Kontakten. So können wir beispielsweise die schlechte Stimmung in einem Raum sofort spüren, wenn wir direkt nach einer Auseinandersetzung zwischen verschiedenen Personen einen Raum betreten, obwohl wir währenddessen gar nicht anwesend waren. Die betretenen Gesichter der anderen reichen aus, um uns erkennen zu lassen, das etwas nicht stimmt. Und das erkennen wir meist, bevor wir die ausweichenden Blicke überhaupt bewusst wahrnehmen.

Wir alle verfügen über Intuition. Und wir können sie fördern. Willst Du wissen wie?  Dann lies am besten gleich weiter.

Meine 5 besten Tipps zur Förderung Deiner Intuition

#theblogbang #intuition #intuitionfördern

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.